Werner Galabau
17:09 Alter: 1 year

S-Bahn-Bündnis Ost

Wirtschaftsstandort München braucht S2-Ausbau


München, 25. November 2016 - Der Großraum München ist eine der am schnellsten wachsenden Wirtschaftsregionen Deutschlands und ein zentraler Wirtschaftsmotor weit über Bayerns Grenzen hinaus. Das dynamische Wachstum der Region stellt allerdings die Landeshauptstadt und ihre umliegenden Kommunen vor Herausforderungen. Denn die Verkehrsinfrastruktur hält mit dem Wirtschaftsboom nicht mit. Bereits jetzt stößt der Bahnverkehr im Großraum München an seine Kapazitätsgrenzen. Dies gilt vor allem für die S2-Strecke. Hier sammelt sich aus Nord-Süd- und Ost-West-Richtung der Güter-, Regional- und S-Bahnverkehr auf der bisher nur zweigleisigen Strecke zwischen Riem und Markt Schwaben. Geplante Projekte wie der Erdinger Ringschluss, die Ausbaustrecke 38 zum bayerischen Chemiedreieck sowie Planungen für den Brenner-Basis-Tunnel werden die Belastungsprobe für die Strecke weiter verstärken.

In einem jüngsten Schreiben an Vertreter und Unternehmen der Region, darunter auch die Werner Firmengruppe, skizziert das „S-Bahn-Bündnis Ost“ die Folgen der verkehrspolitischen Versäumnisse für den Wirtschaftsstandort München: „Zeitpläne für eine rechtzeitige Auslieferung verzögern sich und verhindern damit das Wachstum vieler Unternehmen, deren Geschäft maßgeblich von einer funktionierenden Logistik bestimmt wird“, so das Bündnis. Verspätungen und Staus machen jedoch nicht nur den Betrieben, sondern auch den Arbeitnehmern respektive Bürgern mehr und mehr zu schaffen. „Verspätungen und Zugausfälle haben nicht nur eine verzögerte Ankunft am Arbeitsplatz zur Folge, sondern wirken sich negativ auf die Einstellung der Mitarbeiter aus“, so die Initiative.

Daher setzt sich das von der Messe München initiierte parteiübergreifende Bündnis aus Kommunalpolitikern, Landtags- und Bundestagsabgeordneten unterstützt von der Handwerkskammer für München und Oberbayern sowie der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern für einen vierspurigen Ausbau der Schienenwege mit Anbindung der Messe München zwischen München Ost und Markt Schwaben ein. Eine Maßnahme, die auch aus Sicht von Stefan Dengler, Betriebsleiter bei der Werner GmbH & Co. Straßenreinigung KG dringend nötig ist: „Als Straßenreinigungsdienstleister, Winterdienst und Entsorgungsfachbetrieb für Unternehmen und Kommunen sind wir täglich mit der Folgen dieses verkehrsinfrastrukturellen Flaschenhalses konfrontiert“, so Dengler.

Der vom Bündnis geforderte vierspurige Streckenausbau und ein eigener S-Bahnhof an der Messe München würden das gesamte Münchener S- und U-Bahnnetz entlasten und zugleich die Straßenverkehrssituation im Großraum München entspannen. "Der vierspurige Ausbau mit Anbindung der Messe ist für uns ein wichtiges Projekt, um München wirtschaftlich voranzubringen und für Anwohner lebenswerter zu gestalten", so das S-Bahn-Bündnis Ost. Hiervon ist auch der Chef der  Werner Firmengruppe, zu der auch die Werner Garten- und Landschaftsbau GmbH gehört, überzeugt:

"Von Verbesserungen der Verkehrsinfrastruktur profitieren Unternehmen und Bürger gleichermaßen: Transport- und Anfahrtszeiten für Unternehmen verkürzen sich, Arbeitnehmer kommen weniger gestresst in die Arbeit und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert sich, weil Berufstätige weniger Zeit auf ihrem täglichen Arbeitsweg verlieren", so Hans Werner sen., Senior-Chef  der Münchener Unternehmensgruppe.

Detaillierte Informationen zum S-Bahn-Bündnis Ost finden Interessierte auf der offiziellen Website der Initiative unter http://www.sbahn-buendnis-ost.de/. Hier gibt es auch die Möglichkeit, sich als Unterstützer einzutragen.

4.019 Zeichen inklusive Leerzeichen

Abdruck frei +++ Belegexemplar erbeten +++ Kostenloses Bildmaterial wird gerne auf Anfrage zur Verfügung gestellt

Pressekontakt
Werner Unternehmensgruppe
Christian Schnellert
+49 (0)8241-9119931
presse@werner-muc.de
Über die Werner Unternehmensgruppe
Gegründet 1959, umfasst die Firmengruppe die Unternehmen Werner GmbH & Co. Straßenreinigung KG, Werner Garten- und Landschaftsbau GmbH und die florafuel AG. Mit mehr als 80 festangestellten Mitarbeitern betreut die Unternehmensgruppe eine Vielzahl von renommierten Unternehmen und öffentlichen Auftraggebern in den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, Landschaftspflege, Winterdienst und Straßenreinigung. Weitere Geschäftsbereiche der Firmengruppe sind die Abfallentsorgung als Entsorgungsfachbetrieb(e), die Kompostierung und Biomasse-Aufbereitung sowie eine Baumschule und Transportdienstleistungen. Hinzukommen Forschungsaktivitäten zur regenerativen Energiegewinnung über die florafuel AG und eine Beteiligung an der IRV INTERROH Rohstoffverwertungs GmbH.